Der neue deutsche Glücksspielstaatsvertrag: Casinoregulierung


Als fast einziges Land in der gesamten EU hatte Deutschland lange Zeit kein reguliertes Online-Glücksspiel von Casinos. Das sollte durch den neuen Glücksspielstaatsvertrag 2021 beendet werden, nachdem die Politik bereits mehrere Anläufe brauchte. Wie sieht es im Jahr 2024 aus?

Seit dem 27. Oktober 2020 gibt es sie, eine gültige offizielle gesamtdeutsche Regulierung für Slots im Internet. Die angepeilten Änderungen waren extrem. Zeitweise haben die machthungrigen Sesselpupser sogar versucht, den Sprachgebrauch der Bevölkerung zu reglementieren. Am 24. März 2022 wurde sie noch einmal überarbeitet. Aber worum geht es beim neuen deutschen Glücksspielstaatsvertrag eigentlich im Detail?

Online-Casino oder Online-Spielhalle?

Anfangs war die Forderung der Behörden, dass man Online Casinos nicht mehr Online Casinos nennen darf. In den amtlichen Dokumenten ist nur vom virtuellen Automatenspiel die Rede. Und Live Dealer-Spiele wie Roulette werden gar nicht erwähnt, weil nur Spielautomaten Teil der Regulierung sein sollen.

Inzwischen sind die Behörden von ihrer wahnwitzigen Forderung abgerückt. Man muss nicht mehr von Online-Spielhallen sprechen, sondern darf auch im Internet wieder das böse C-Wort in den Mund nehmen (Casino!).

Top Casinos ohne Regeln des neuen Glücksspielstaatsvertrags

So ganz überzeugen können uns die Vorgaben des neuen GlüStV 2021 nicht. Deshalb haben wir hier eine Liste mit den besten Online Casinos ohne deutsche Lizenz zusammengestellt. Solltest du aber lieber in einem Online Casino mit deutscher Lizenz spielen wollen, dann findest du diese Seiten auf CasinoFM ebenfalls.

1
Top Rated Casino

Willkommensbonus

100% bis zu 500€

+ 200 Freispiele

18+ | AGB gelten

Einzahlen mit

  • +3 weitere
2

Willkommensbonus

100% bis 500€

+ 50 Freispiele

18+ | AGB gelten

Einzahlen mit

  • +10 weitere
3

Willkommensbonus

100% bis zu 500€

+ 200 Freispiele

18+ | AGB gelten

Einzahlen mit

  • +9 weitere
4

Willkommensbonus

100% bis zu 500€

+ 200 Freispiele

18+ | AGB gelten

Einzahlen mit

  • +3 weitere
5

Willkommensbonus

100% bis zu 500€

+ 200 Freispiele

18+ | AGB gelten

Einzahlen mit

  • +3 weitere
6

Willkommensbonus

100% bis zu 1.000€

+250 Freispiele

18+ | AGB gelten

Einzahlen mit

  • +5 weitere
7

Willkommensbonus

100% bis zu 500€

+ 200 Freispiele

18+ | AGB gelten

Einzahlen mit

  • +10 weitere

Zusammenfassung der wichtigsten Punkte

  1. Gemäß den neuen Bestimmungen ist das monatliche Einsatzlimit in allen Casinos auf 1.000€ begrenzt.
  2. Der maximal zulässige Einsatz pro Drehung beträgt 1€, mit einem 5-Sekunden-Intervall zwischen den einzelnen Drehungen.
  3. Der Auszahlungsprozentsatz der Online-Casinos liegt bei 95-96%, was besser ist als in traditionellen Spielhallen.

Was ändert sich für Online-Casinos mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag?

Mit dem neuen deutschen Glücksspielstaatsvertrag hat sich für Online Casinos einiges geändert. Die Details erfährst du hier.

 

casinoFM Casino News

 

Vernetzung aller Spielerkonten

Jedes Spielerkonto muss über einen zentralen Server laufen, um Selbstausschluss, Cool-Down und Verlustlimits zu gewährleisten. Außerdem erhofft sich der deutsche Staat, so mehr Daten zur Bewertung des Glücksspiels zu haben. Kritisch ist hierbei der Datenschutz. Denn natürlich sind diese Informationen sensibel. Nicht auszudenken, wenn es Betreibern von Online-Casinos aus Übersee etwa gelingen würde, an die Daten von Problemspielern zu gelangen.

Panik-Knopf

Interessant ist die Pflicht für Online-Casinos, eine Art Panik-Knopf anzubieten. Solltest du ein schlechtes Gefühl haben, kannst du mit einem Mausklick hierauf dich für kurze Zeit von sämtlichem Glücksspiel ausschließen. Und zwar nicht nur bei dem Casino, in dem du gerade zockst, sondern von allen. Der temporäre Ausschluss dauert hierbei 24 Stunden.

So zumindest die Theorie, denn da ausländische Casinos nicht miteinander vernetzt sind, kannst du dich nur bei den Online Casinos mit deutscher Glücksspiellizenz ausschließen.

1000€ Verlustlimit pro Monat

Casino-übergreifend kannst du maximal 1000€ pro Monat netto verlieren. Auch dieser Punkt wurde heiß diskutiert. Denn für viele Menschen sind 1000 Euro schon viel zu viel. Die allein erziehende Mutter mit Mindestlohn sollte wahrscheinlich schon bei 50€ in einem Monat ihr Limit erreicht haben.

Reichen Menschen scheint man jedoch entgegenkommen zu wollen. So ist es möglich, bei Nachweis von genügend Einkommen oder Kapital das LUGAS-Einzahlungslimit von 10.000€ als erste Erhöhung, und bei extrem guter Bonität sogar 30.000 Euro als absolute Obergrenze zu erhalten. Das ist aber übrigens auch schon bei anderen in der EU registrierten Casinos heutzutage Standard.

Keine Demospiele

Ziemlich verrückt ist diese Vorgabe durch den neuen Glücksspielvertrag für Online Casinos in Deutschland (Glücksspielstaatsvertrag 2021 – GlüStV 2021). Denn während mit Apps oder auf normalen Webseiten nach wie vor um Spielgeld gezockt werden darf, dürfen Casinos nur registrierte und verifizierte Spieler Spiele ausprobieren lassen.

Kostenlos ein neues Spiel im Testmodus anspielen, um das richtige Feeling zu bekommen, das geht nur noch mit Einschränkungen.

Sperrkartei Casinospiele

Eine richtig gute Sache am neuen Glücksspielstaatsvertrag ist diese Maßnahme. Wenn du dich aufgrund einer Spielproblematik oder aber auch nur aus Sorge heraus sperren möchtest, dann kannst du das ganz einfach tun. Anschließend wirst du bei keinem anderen Online-Casino mehr Geld verlieren können. Wenn du die OASIS Spielersperre aufheben willst, dann ist das nicht gerade leicht.

Wobei, natürlich kannst du weiterhin in die Spielbank oder Spielothek, Lottolose und Rubbellose im Laden kaufen oder an anderem staatlichen Glücksspiel teilnehmen. So ganz durchdacht scheint dieser Spielerschutz nicht. Noch kritischer ist aber der Datenschutz. Das ist ein Kritikpunkt, der auch weiterhin besteht.

Maximaler Einsatz 1€

Während man in internationalen Online Casinos teilweise bis zu 50 Euro und mehr mit einem Mausklick investieren kann, ist dies in Deutschland nicht mehr möglich. Maximal 1€ ist mit einem Spin möglich. Das ist für viele Spieler ein ganz normaler Casino-Einsatz, für andere ist es zu wenig.

Das ist schon eine ganz schöne Einschränkung. Für manche Spieler ergibt sich daraus kein allzu großer Unterschied, da sie ohnehin nur mit kleineren Einsätzen spielen. Wir vermuten aber, dass etwa die Hälfte aller Spieler davon betroffen ist und nun seine Einsätze runterschrauben muss.

Zeitliche Vorgaben für die Dauer eines Spins (5 Sekunden-Regel)

Jede Drehung am Automaten darf nur noch mindestens 5 Sekunden dauern. Turbospins gehören damit der Vergangenheit an. Des Weiteren ist es nicht mehr möglich, gleichzeitig an verschiedenen Automaten zu spielen.

Verbot von Jackpot-Slots

Irgendwie werde ich bei diesem Punkt den Verdacht nicht los, dass der deutsche Staat gar nicht will, dass man die Spielhalle, die Spielothek oder das Online-Casino mit einem großen Gewinn verlässt. Warum sonst sollten Jackpot-Slots nicht erlaubt sein? Außerdem kann man bestimmte Jackpot-Funktionen, die zum Beispiel Mega Moolah zu bieten hat, ja durchaus in der Spielhalle aktivieren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Glücksspielstaatsvertrag Online-Anbieter so benachteiligen darf. Tut er aber.

Verbot von Bankhalter-Spielen (Live Casino)

Klassische Casino-Spiele mit Dealer oder Croupier sind nur noch in den Spielbanken erlaubt. Online-Casinos dürfen solche Casino-Spiele – wie Roulette, Blackjack, Craps und Baccarat, nicht mehr anbieten.

Persönlich finde ich diesen Punkt sehr merkwürdig, da er sich kaum mit dem angestrebten Ziel, Spieler vor Sucht zu schützen in Einklang bringen lässt. Denn während ich online ja immerhin ein Verlustlimit sowie einen maximalen Einsatz habe, kann ich in der Spielbank schnell tausende verjubeln. Wo ist da der Spielerschutz?

Gewinn-Chancen mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag

Bekanntlich zahlen die Automaten in Spielhallen und Spielotheken sehr schlecht aus. 60 Prozent bis 70% sorgen dafür, dass man so gut wie immer als Verlierer nach Hause geht. Online liegen die Auszahlungsquoten bei internationalen Casinos im Bereich von 95-96%.

Da in Deutschland nun eine Steuer fällig ist (siehe weiter unten), wurden die Gewinn-Chancen entsprechend reduziert. Statt eine Abgabe auf den Spieleinsatz zu erheben, entschieden sich die Online Casino Betreiber dazu, den RTP auf rund 90% zu senken.

Namensgebung/Bezeichnung

Einigen Gerüchten nach sollten Online-Casinos nicht mehr als solche zu bezeichnen sein. Stattdessen hieß es, dass sie dann Online-Spielotheken heißen müssen. Wie sich das auf Seiten wie das Platin Casino auswirkt, war ungewiss.

Offenbar wollte der Gesetzgeber den Begriff Casino als Monopol für die staatlichen Spielbanken schützen. Im Gesetzentwurf ist stattdessen vom Online-Automatenspiel bzw. vom virtuellen Automatenspiel die Rede. Diese Idee wurde jedoch wieder verworfen.

Mindestalter

Keine Änderungen gab es beim gesetzlichen Alter zur Teilnahme am digitalen Glücksspiel. Ab 18 Jahren kannst du auch weiterhin online gemäß dem Glücksspielvertrag spielen.

Novoline und Merkur-Spiele?

Die beiden in Deutschland beliebtesten Hersteller von Automatenspielen sind mittlerweile wieder online spielbar. Novomatic und die Gauselmann-Gruppe gingen sogar mit eigenen Online-Casinos an den Start und bieten auch anderen Seiten ihre Slots an.

Neue & alte Bezahlmethoden

Sowohl PayPal als auch VISA stehen wieder als Ein- und Auszahlungsmethode zur Verfügung. Eventuell ist in Zukunft sogar das Bezahlen mit dem Handy per Google Pay oder Apple Pay möglich. Da alle Zahlungen in Deutschland abgewickelt werden, landen Gewinne recht zügig auf unserem Konto.

Für die Nutzung der Paysafecard ist eine einmalige kostenlose Registrierung für ein persönliches Paysafecard-Konto erforderlich. Zahlungen können anschließend ausschließlich über dieses Konto abgewickelt werden.

Wie regelt der Glücksspielstaatsvertrag Beschwerden und Verbraucherschutz?

Die Gemeinsame Glücksspiellizenz der Länder (kurz GGL) ist für die Vergabe von Lizenzen sowie die Einhaltung der entsprechenden Regulierungen verantwortlich. Bei Beschwerden können sich Spieler an diese Behörde wenden. So zumindest in der Theorie, denn beim Kontaktformular der offiziellen GGL-Webseite stehen allerhand Themen zur Auswahl. Ein Problem mit einem bestimmten Online Casino, das eine externe Lösung benötigt, wird jedoch nicht genannt.

5,3% Online Casino Steuer

Schon seit 2012 zahlen die Anbieter von Sportwetten 5% Steuern auf jeden Wettschein. Dieser Prozentsatz wird sich nicht ändern. Online-Casinos hingegen müssen nun 5,3% auf alle Spieleinsätze an Daddy Staat abführen. Wohlgemerkt: Nicht auf den betrieblichen Gewinn, sondern auf alle Spieleinsätze.

Die Casinos legen diese Steuern auf die Spieler um, indem sie rund 5% von den Gewinnen abziehen. Allerdings gibt es weiterhin Online Casinos ohne 5,3% Steuern in Deutschland; denn die Unterwerfung unter die deutschen Regularien trifft offensichtlich nur auf denen mit einer Lizenz hierzulande zu.

Was ist mit Online-Lotto?

Online-Lotto wird nicht erlaubt. Bekanntlich funktioniert dies ja etwas anders als staatliche Lotterien. Denn während man sich normalerweise ein Los im Lottoladen/ beim Kiosk kauft, funktionieren Lotterien in der digitalen Welt so, dass Wetten auf die Auslosungen veranstaltet werden. Da es hierbei natürlich auch schnell mal um zwei- oder dreistellige Millionenbeträge gehen kann, sind die sogenannten Zweitlotterien bei Rückversicherungen abgesichert. Noch mehr Informationen haben wir dir in unserem Special zum Thema Online Lotto spielen zusammen gefasst.

Ein wenig Tratsch: Politik, Lobbying und deutsche Interessen

Der vielfach bemühte Schutz von Spielern und Minderjährigen sowie der Kampf gegen die Glücksspielsucht haben meiner Meinung nach nur eine untergeordnete Rolle. Denn es geht beim Glücksspiel um Milliarden, um Arbeitsplätze und auch um Geld für die Politik/ die Parteien. Und genau darum wurde der Glücksspielstaatsvertrag so ausgearbeitet, dass er deutsche Lotterien, Gauselmann und Novomatic bevorteilt.

  • Lotto überweist jedes Jahr Millionen an die SPD, CDU, FDP, Grünen und Linkspartei. Außerdem finden bei den 16 deutschen Landeslotterien „verdiente“ Politiker immer wieder einen gut bezahlten Job.
  • Gauselmann (Eigentümer von Merkur) sorgt für zehntausende Arbeitsplätze in Deutschland. Damit diese nicht gefährdet werden, muss das Online-Glücksspiel zurecht gestutzt werden.
  • Gauselmann ist Anteilseigner oder sogar Mehrheitseigner an einigen deutschen Spielbanken. Durch das Verbot von Online-Tischspielen werden diese natürlich geschützt. Aber auch Novomatic ist an deutschen Spielbanken beteiligt.

Passend dazu kursierten Aussagen von internationalen Anbietern, die mit dem Handling durch die Behörden alles andere als zufrieden sind. In den Leitlinien der Glücksspielaufsichtsbehörden der Länder wurden verschiedene Übergangsregelungen eingefordert, wobei dazu nur wenige Wochen Vorlauf gegeben wurden. Auf der anderen Seite betreiben auch die Online-Casinos Lobbyarbeit, und versuchen weiterhin, teilweise mit gut gefüllter Kriegskasse, deutsche Politiker von einem möglichst liberalen Markt zu überzeugen.

Gibt es nun staatliche Online Casinos?

Gibt es bereits Online Casinos mit deutscher Lizenz? Ja, die gibt es. Du findest die besten von der GGL lizenzierten Seiten hier auf CasinoFM.

Alle Anbieter von Glücksspiel im Internet werden weiterhin von privaten Unternehmen gestellt. Staatlich sind sie aber in dem Sinn, dass sie eine Zulassung der deutschen Behörde erhielten.

Werden sich die Anbieter an die neuen Regeln halten?

Die Zuverlässigen unter den Anbietern wollten eine bundesweite deutsche Regulierung von Glücksspiel im Internet. Zwar sind die Halter von europäischen Zulassungen aus dem Streit vor Gericht immer wieder als Sieger hervorgegangen: Solange es keine tatsächlich anwendbare deutsche Regulierung gibt, ist es ihnen aufgrund der Freizügigkeit offenbar erlaubt, Echtgeld-Glücksspiel anzubieten.

Dennoch freuen sich die meisten Glücksspiel-Unternehmen über die Rechtssicherheit einer deutschen Zulassung. Das Problem dabei ist: Die Behörden haben den Versuch der Glücksspielregulierung bereits mehrfach gründlich vermasselt und haben auch mit dem GlüStV 2021 einiges an Kritik geerntet.

Manche Anbieter setzten alle Hebel in Bewegung, die Übergangsregeln möglichst schnell umzusetzen. Dass sie sich damals nicht mehr als Casino bezeichnen sollten, ist dabei an Absurdität kaum zu überbieten und ließ die Köpfe ganz schön qualmen.

Keine rechtliche Grundlage 2020

Es gab aber auch Online Casinos, die sich querstellten. Die 2020 veröffentlichte Übergangsregelung war nämlich mitnichten ein rechtliches Dokument. Hierbei handelte es sich um die Verlautbarung einer Duldung, wobei betont wurde: Die Regulierung ist noch nicht aktiv, die EU-Anbieter sind nach Auffassung deutscher Behörden weiterhin illegal.

Diese Übergangsregelung war also weder ein Gesetz noch eine behördliche Verfahrensanweisung. Es handelte sich vielmehr um einen inoffiziellen Hinterzimmer-Deal, mit dem Druck auf die Branche gemacht werden soll. Doch wer sich nicht an die neuen Regeln hielt, der sollte dann später auch keine Casino-Lizenz erhalten.

Manche Betreiber der Online Casinos argumentierten, dass sich die Situation nicht geändert hätte. Es gab zu dem Zeitpunkt keine offizielle und effektive deutsche Regulierung für das gesamte Bundesgebiet. Und solange das der Fall war, konnte man wohl mit einer EU-Lizenz agieren. Deshalb musste man sich auch ausschließlich an die Auflagen der EU-Behörde halten, nicht aber an deutsche Auflagen, die offiziell noch gar nicht galten. Klagen waren vorprogrammiert.

Gibt es nach der deutschen Lizenzvergabe noch internationale Casinos in Deutschland?

Das Argument des freien Waren- und Dienstleistungsverkehr innerhalb der Europäischen Union wird von Glücksspiel-Webseiten mit Lizenzen aus zum Beispiel Malta auch weiterhin genutzt. Internationale Seiten wie zum Beispiel aus Curacao oder Kahnawake erlauben es deutschen Spieler zum Teil ebenfalls weiterhin, sich anzumelden. Natürlich gelten für diese Anbieter all die hier genannten Einschränkungen beim Online-Glücksspiel nicht.

Fazit: Ist das neue Glücksspielgesetz gut oder schlecht?

Grundsätzlich ist es fantastisch, dass man durch den Glücksspielstaatsvertrag bei in Deutschland regulierten Anbieten spielen kann. Bei Problemen kannst du deinen Rechtsanspruch viel schneller durchsetzen, und es hat sich auch in Sachen faire Bonusbedingungen eine ganze Menge getan. Dass es außerdem eine Sperrkartei sowie den Panik-Knopf gibt, ist ebenfalls gut.

Doch das Verbot von Tischspielen und progressiven Jackpot-Slots erscheint kontraproduktiv. In Kombination mit den lächerlichen Steuern auf den Spieleinsatz macht man es den Online Casinos ohne deutsche Lizenz leicht, weiterhin viele Spieler anzuziehen.

Glücksspielvertrag ja/nein: Wo kann man in Deutschland spielen?

Wer im Casino Einsätze von mehr als einem Euro spielen (oder auch Jackpots und Live-Spiele zocken) möchte, der ist in einem Online Casino ohne Limit gut aufgehoben. Das ermöglicht die rechtliche Grauzone, die trotz neuer Gesetzgebung auch weiterhin bestehen bleibt.

Wer jedoch rechtlich gesehen auf Nummer sicher gehen, PayPal als Zahlungsmethode und andere hier genannte Vorteile genießen möchte, der sollte sich für ein GGL-Casino entscheiden.

Webseite der neuen Glücksspielbehörde

Die neue Glücksspielbehörde mit Befugnissen für ganz Deutschland hat seinen Sitz in Halle an der Saale. Dieses Projekt wurde im Schneckentempo vorangebracht. Immerhin hatten sie es im Jahr 2022 geschafft, eine Webseite zu veröffentlichen. Dort war zu lesen:

Wir regulieren (ab 1.1.2023) den länderübergreifenden Glücksspielmarkt in Deutschland.

Puh. Es waren seit dem offiziellen Inkrafttreten der neuen Online Casino-Regulierung exakt 2,5 Jahre vergangen. Lizenzen gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht, auch eine offizielle Online Casino Whitelist entstand erst später. Mittlerweile ist all dies jedoch auf der bereits weiter oben verlinkten Webseite der Gemeinsamen Glücksspielbehörde der Länder zu finden.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar