Verbot für ausländische Onlinecasinos in der Schweiz

casino Schweiz
Zukünftig braucht es mehr als ein Taschenmesser, um Schweizer Netzsperren zu umgehen

Die Schweiz: Das neue Tal der Ahnungslosen?

Was haben die Schweiz, Nordkorea und China seit gestern gemeinsam? Internetseiten, die dem Staat nicht gefallen, werden blockiert. Bereits Ende letzten Jahres hatte sich der Schweizer Ständerat dafür ausgesprochen hatte, ausländische Anbieter mit einer Netzsperre zu versehen. Der Nationalrat kam nun zum gleichen Ergebnis. Schwere Zeiten für Schweizer Zocker brechen also an, wenn zukünftig von den Netzanbietern alle Angebote gesperrt werden, und nur noch die heimischen Casinos besucht werden können.

Natürlich ist es nachvollziehbar, dass Schweizer Kasinos verlangen, dass Online Casinos den gleichen Gesetzen unterlegen und dementsprechend Druck ausgeübt haben. Es ist auch nicht verwunderlich, dass der Schweizer Staat und die Kantone ein Stück des großen Kuchens in Form von Steuereinnahmen abbekommen wollen. Es ist aber erschreckend, wie eng auch hier wieder Casinoanbieter und Politik zum Schaden der Spieler zusammenarbeiten. Das neue Gesetz sorgt nicht für einen besseren Schutz von Casinospielern. Es gibt weder mehr Rechte für Spieler noch Verbesserungen im Bereich des Verantwortungsvollen Glücksspiels. Dafür haben Schweizer demnächst weniger Auswahl beim Casinobesuch im Internet.

Um eine Casinolizenz zu erhalten, muss ein Anbieter zukünftig ein richtiges landbasiertes Casino in der Schweiz betreiben. Die Gründe hierfür liegen ausschließlich in der erfolgreichen Einflussnahme durch die Schweizer Casinobetreiber auf die Politik.
Wie wahrscheinlich ist eine solche Netzsperre in Deutschland? Man stelle sich vor, anstelle eines Auszahlungsschlüssels von ca. 95 % zahlen Online Casinos nur noch 75 % aus. Unser Spielspaß wäre auf jeden Fall dahin. So ganz unrealistisch ist dieses Szenario übrigens nicht. In Österreich unterhält Novomatic enge Beziehungen mit der Politik. Auch Gauselmann/ die Merkur-Gruppe in Deutschland ist für seine Verbindungen zu den großen Parteien bekannt und hat sogar ehemalige Minister in seinem Vorstand.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*