Neuer Skandal um manipulierte Automaten und Slots in Spielhallen und Casinos

Casino mafia

Eher unbeachtet von der Öffentlichkeit ereignete sich Anfang 2018 wohl einer der größten Skandale um manipulierte Spielautomaten in deutschen Spielhallen und Spielotheken. Deutschlandweit wurden über 35 Wohnungen und Betriebe aufgrund des Verdachts der Manipulation von hunderten Spielautomaten durchsucht. Die Betrügerbande mit Schwerpunkt in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen, operierte dabei im ganzen Bundesgebiet. Die Zentrale der Kriminellen lag hierbei im Rems-Murr-Kreis, wie zum Beispiel die Stuttgarter Zeitung berichtete. Der verursachte Schaden für ums Geld gebrachte Zocker liegt im Millionenbereich. Laut Angaben aus dem Ermittlerumfeld ist das nur die Spitze des Eisbergs.

 

Wir kann man Spielautomaten manipulieren? Die sind doch sicher?

Ob Merkur, Löwenplay oder Admiral, ob Spielhallen Betreiber oder Spielautomatenhersteller: Jeder verweist auf die angebliche Unmöglichkeit, den Spielausgang zu verändern. Und ohne Frage ist dies auch überhaupt nicht im Interesse der Spielhallenbetreiber und Spielehersteller, denn bei Auszahlungsquoten um die 80 % in deutschen Daddelbuden ist der Gewinn auch so garantiert. Auf der anderen Seite will man die Spieler aber auch nicht zu sehr abzocken, denn ansonsten kämen diese langfristig nicht mehr zurück und würden ihr hart erarbeitetes Geld nicht mehr in die Automaten werfen. Und außerdem halten sich die großen Spielehersteller und Automatenaufsteller auch an die Gesetze.

Es geht um jede Menge Geld beim Glücksspiel. Die großen Hersteller und Automatenaufsteller Merkur, Novoline, Bally Wulff und Konsorten setzen gesetzliche Auflagen allgemein streng und gewissenhaft um. Die Wahrscheinlichkeit, in einer der großen Spielhallen-Gruppen einen manipulierten Slot zu finden, sind eher gering. Zwar gab 2007 es einige Gerüchte, dass Merkur tausende Slots mithilfe von Zusatzplatinen verändert hätte, jedoch wurden die Ermittlungen gegen Geldbuße am Ende eingestellt. In einem anderen Fall sollen durch die Gauselmann-Gruppe Spielautomaten vom Mitbewerber Novomatic manipuliert worden sein.

Lieber wäre uns, wenn die großen Slot Hersteller neue, kreative Automaten entwickeln würden. Alternativ darf gerne auch mehr Geld für den Spielerschutz ausgegeben werden. Doch diese Fälle sind alle zumindest nicht direkt zum Nachteil des Casino Spielers. Die Hersteller von Slots versuchen sich gegenseitig zu schaden und mehr Marktanteile zu bekommen. Spieler gewinnen darum nicht weniger.

Der Mythos vom Spielautomaten hacken

Es ist schon interessant, was manche Zocker sich in Sachen Betrug so ausmalen. So hält sich immer noch das Gerücht, man könne Spielautomaten hacken, indem man per Bluetooth auf diese zugreift. Bis vor Kurzem gab es sogar auf einigen Seiten kostenpflichtige Apps zum Hacken eines Spielautomaten mit dem Handy. Das ist natürlich Blödsinn, wie die hoffentlich wenigen Käufer, die den falschen Versprechen Glauben geschenkt haben, erfahren mussten. Denn nach der Bezahlung von bis zu 250 € gab es nicht die erhoffte Wunder-App, mit der man jeden Spielautomaten knacken kann und so mir nichts dir nichts zum Millionär wird. Im Gegenteil, in den uns bekannten Fällen entpuppten sich diese Apps zum knacken von Spielautomaten selber als Schadsoftware. Im besten Fall musste das Handy auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden, im schlimmsten wurden persönliche Daten wie Kontoinformationen ausgelesen.

Darum möchten wir an dieser Stelle auch nochmals in aller Deutlichkeit vor den unseriösen Ratgebern, Tipps, Tricks und Apps zum Manipulieren von Spielautomaten warnen.

In die gleiche Kategorie fallen auch die angeblichen Tipps zur Automatenmanipulation mit Magneten. Im Wilden Westen zur Zeit der ersten einarmigen Banditen mag man bei manchen mechanischen Automaten mit Magneten in der Lage gewesen sein, Spielautomaten zu beeinflussen. Auch die Räder und Kessel beim Roulette wurden in der Vergangenheit mit Magneten manipuliert. Ganz Gewitzte glauben auch noch heute daran, Slots mit einem Draht zu manipulieren. Klappt aber auch nicht. Lass darum sowohl den Draht als auch den Magneten bei deinem nächsten Spielhallenbesuch zu Hause.

 

Worum geht’s bei diesen von der Casinomafia manipulierten Spielautomaten?

In diesem Fall liegt der Sachverhalt anders. Die Bande, die von der Polizei dingfest gemacht werden konnte, konzentrierte sich auf kleine Spielotheken, Bars, Kneipen und andere Läden. Hier wurden die Automaten entweder mit Platinen und Steuerungssoftware aus Osteuropa versehen oder aber gleich manipulierte Spielautomaten aufgestellt. Wir haben es also in der Regel gleich mit doppelt illegalem Glücksspiel zu tun. Einerseits fehlte meistens sowieso eine Lizenz zum aufstellen des Automaten, und dann wurden auch noch manipulierte Spiele angeboten. Und das ist extrem lukrativ: Die Gewinne werden den Automaten in bar entnommen, so dass natürlich auch in den seltensten Fällen Steuern oder Abgaben bezahlt werden.

 

Die Spitze des Eisbergs?

Allein bei dieser Operation wurden über 300.000 € Bargeld, Schusswaffen, Drogen und anderes sichergestellt. Der größte Teil der illegalen Einnahmen bleibt aber verschwunden, der Polizei fehlt es an Personal, Knowhow und anderen Ressourcen, um diesem Teil des organisierten Verbrechens etwas entgegenzusetzen. Aber es gibt hierbei auch noch ein anderes Problem: Die meisten abgezockten Spieler realisieren gar nicht, dass sie an einem manipulierten Automaten gezockt haben. Schließlich kann man ja auch einfach Pech gehabt haben. So sehr man mitunter den einen oder anderen Slot verfluchen möchte: Die Idee, zur Polizei zu laufen und den Aufsteller eines Spielautomaten anzuzeigen, ist nicht wirklich verbreitet.

Aufgrund der sehr hohen Gewinnspannen für die mafia-ähnlich operierenden Banden liegt es nahe, dass deutlich mehr Spielautomaten deutschlandweit Spieler betrügen.

Wie erkenne ich als Spieler einen manipulierten Spielautomaten?

Vor kurzem haben wir über Fake-Casinos wie Ares, Futuriti oder 77Jackpot berichtet. Auch diese Online Casinos verwenden gestohlene und manipulierte Software. Hier ist es jedoch, aufgrund unserer Warnung oder der nicht vertrauenswürdigen Lizenz aus einer Bananenrepublik Curacao oder vielen Rechtschreibfehler auf der Seite einfacher. Wie erkennt man aber einen manipulierten Geldspielautomaten?

Leider gar nicht. Einen optischen Unterschied wirst du nicht ausmachen können. Auch Siegel oder Zertifikate können einfach nachgemacht werden. Allerdings gibt es dennoch die Möglichkeit, sicher zu spielen:

  • Spielbanken: in den deutschen staatlichen Spielbanken ist es nahezu unmöglich, einen Automaten zu manipulieren. Auch wenn die Auszahlungsquote hier immer noch schlechter ist als im Online Casino, spielst du hier immerhin genauso sicher.
  • Moderne, lizenzierte Spielhallen
  • Online Casino: Dies ist tatsächlich die sicherste Lösung, wenn du ausschließlich bei Anbietern mit EU-Lizenz spielst. Durch bessere Auszahlungsquoten im Bereich von 95 % bis 99 % sind deine Gewinnchancen höher. Außerdem profitierst du von vielen Bonusangeboten und den bestmöglichen Casino Öffnungszeiten. Während in Deutschland für jede Spielhalle und jedes Kasino Sperrzeiten gelten, kannst du hier 24/7 zocken. Die sichersten Online Casinos mit den besten Angeboten für deutsche Spieler haben wir dir hier zusammengefasst.

 

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*