Hätte ich nur eher aufgehört – Tony Carleo und der 1,5 Mio $ Casinoraub

Verzockt - aus der Traum von den Millionen

Du betrittst das Casino mit einem Fuffzigerin der Tasche, zwischendurch kratzt du an den 500 € Gewinn, nur um am Ende doch mit Nichts anderem als Frust nach Hause zu gehen… Wohl jeden Casinospieler überkommt dieses Gefühl von Zeit zu Zeit, wenn man zu gierig war. Und dann die Selbstvorwürfe wie „Hätte ich doch eher aufgehört“… auch wir bei casinoFM können uns an ein, zwei solcher Nächte erinnern.

In der US-amerikanischen Ausgabe des Rolling Stone findet sich derzeit ein verdammt spannender Artikel aus einer anderen Perspektive: Tony Carleo, von den Medien mit dem Spitznamen „Bellagio Bandit“ beziehungsweise „Bikerbandit“ versehen, sprengte in im Glücksspielparadies Las Vegas ebenfalls die Bank zweier Casinos – indem er bei einem bewaffneten Überfall 1,5 Millionen US-Dollar in Spielchips raubte.

Verbrechen zahlt sich aus?

Jedoch gab es ein klitzekleines Problem mit der Beute. Die Jetons besaßen nur im Bellagio-Casino selber einen Wert. Für mehrere Wochen lebte Carleo nun in einer bizarren, vollkommen surrealen Welt, bezog sogar für 600 US-Dollar die Nacht eine Suite in dem Casino, dass er zuvor ausgeraubt hatte. Zusätzlich leistete sich Tony Drogen, teure „Freundinnen“ und den absoluten Luxus. Die Einsätze an den Roulette-Tischen, beim Black Jack und Poker bezahlte er direkt mit den gestohlenen Chips, die er so nach und nach in Bargeld umwandeln wollte.

Das alles klingt stark nach Hollywood. Doch ein Happy End darf der Leser nicht erwarten. Tony Carleo, dessen Vater ironischer Weise zu dem Zeitpunkt sogar als Richter in Las Vegas kandidierte, verlor am Ende alles.

Das Ende war nur eine Frage der Zeit. Ausgelaugt durch seinen exzessiven Lebensstil wurde Carleo unvorsichtig. Nachdem er sich gegenüber einem Lockvogel der Polizei offenbarte, ging er den Ermittlern anschließend doch noch auf den Leim. Das Urteil für den Casinoraub lautete auf neun Jahren Knast. Wenn dich die Frage nach dem perfekten Moment zum Aufhören interessiert, dann findest du bei den Kollegen vom Rolling Stone– allerdings in englischer Sprache – die ganze Story. Für uns ein ganz klarer Lesetipp!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*